Home

"Alles Leben ist Bewegung"

-

Leonardo da Vinci

Der Begründer der Osteopathie, Andrew Taylor Still, ergänzte ein paar Jahrhunderte später diese These mit dem Zitat:

 

 

"Dort wo Bewegung gestört ist, beginnt Krankheit."

 

 

Ob in freier Bewegung auf der Weide oder unter dem Sattel - Jeder Pferdebesitzer und Reiter möchte ein gesundes, zufriedenes Pferd, das sich ohne Schmerzen und Einschränkungen bewegen kann. Sobald das Pferd buchstäblich aus dem Takt gerät und verschiedenste Symptome zeigt, gilt es auf Ursachenforschung zu gehen und die bestehenden Probleme auf sanfte Weise zu lösen.

 

Hier setze ich mit osteopathischen und physiotherapeutischen Behandlungsmethoden an, um die Selbstheilungskräfte des Pferdes zu aktivieren und den natürlichen Bewegungsablauf wieder herzustellen.

 

Denn nur ein entspanntes, leistungsbereites Pferd kann sich harmonisch und im Takt bewegen. Auch die Prävention bzw. Gesunderhaltung des Pferdes spielt deshalb eine große Rolle.

 

Von der Philosophie zur Theorie:

 

Der Takt steht auch in der Skala der Ausbildung (FN - "Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 1“) nicht ohne Grund an oberster Stelle und gilt für alle Disziplinen im Reitsport:

 

 

"Takt ist das räumliche und zeitliche Gleichmaß aller Schritte, Tritte und Sprünge."

 

 

Erst wenn das körperliche Gleichgewicht wieder hergestellt ist und alle Funktionen und Strukturen wieder ineinandergreifen, kann auch eine Einheit mit dem Reiter entstehen und es können die nächsten Schritte der Ausbildungsskala verfolgt werden.

 

 

© Hagedorn Pferdeosteopathie- und Physiotherapie